PEACE COUNTS

DIE ERFOLGE DER FRIEDENSMACHER.

Berichte über Krieg und Zerstörung machen regelmäßig Schlagzeilen, nicht aber Beiträge über Versöhnung und Frieden. „Peace Counts“ ist ein Zusammenschluss von renommierten JournalistInnen, die entgegen der allgegenwärtigen Kriegsberichterstattung, eine Friedensberichterstattung leisten. Die FotografInnen und ReporterInnen von „Peace Counts“ bereisen Konfliktregionen, von Afghanistan bis Zypern, und treffen Menschen, die über ethnische, religiöse und politische Barrieren hinweg verfeindete Lager wieder zusammen bringen.

Die friedenspädagogische Ausstellung „Die Erfolge der Friedensmacher“ präsentiert eine Auswahl der besten Fotografien und Reportagen. Die portraitierten Vorbildern ermutigen, sich trotz der immer gleichen Schreckensmeldungen in den Medien für Frieden, Demokratie und Menschenrechte zu engagieren.

Das Institut für Friedenspädagogik in Tübingen (www.friedenspaedagogik.de) hat ein pädagogisches Begleitprogramm zur Ausstellung „Die Erfolge der Friedensmacher“ entwickelt. Es verdeutlicht, wann und wie Konflikte eskalieren können und zeigt beispielhaft, welche Möglichkeiten der Deeskalation und der partnerschaftlichen Konfliktregelung bestehen. Es zeigt, welche Elemente für Friedensprozesse wichtig sind und was „Friedensmacher“ auszeichnet und es vermittelt, wie über Krieg und Frieden in den Medien berichtet wird und was eine sensible Friedensberichterstattung ausmacht.

Die Realisierung und Entwicklung des Peace Counts Programmes ist eine besondere Herzensangelegenheit des Norddeutschen Netzwerkes Friedenspädagogik. Aus unserer Sicht gibt es gegenwärtig keinen vergleichbar überzeugenden friedenspädagogischen Entwurf, Chancen zivilgesellschaftlichen Engagements zu verdeutlichen. Peace Counts zeigt in faszinierender Weise, dass individuelles Handeln Wandel erzeugen kann.

Das Norddeutsche Netzwerk Friedenspädagogik hat die Peace Counts Ausstellung bislang zweifach in Hamburg realisieren können. In der Universität Hamburg wurde sie 2011 von 900 SchülerInnen besucht. Junge Erwachsene, Engagierte in der Jugendverbandsarbeit, Studierende, die zuvor zu Peace Counts Teamern ausgebildet wurden, betreuten die BesucherInnen.

Ein Begleitprogramm thematisierte die durch die Ausstellung entwickelten Fragen.

Während des 34. Deutschen Evangelischen Kirchentages in Hamburg besuchte Bundeskanzlerin Angela Merkel am 3. Mai 2013 die Ausstellung.

www.peace-counts.org/kanzlerin

Sie wurde von zukünftigen ErzieherInnen der Evangelischen Fachschule für Sozialpädagogik Alten Eichen betreut. Zuvor wurden diese von Julika Koch (Nordkirche) und Christian Welniak (Deutsche Gesellschaft für Demokratiepädagogik) zu Peace Counts TeamerInnen ausgebildet. Angela Merkel kommentierte ihren Besuch mit den Worten: „Friedensverhandlungen sind schwierig. Das können wir Politiker nicht alleine. Dazu braucht es die Unterstützung von unten, aus der Zivilgesellschaft.”

Um die faszinierenden Reportagen der Peace Counts JournalistInnen und FotografInnen friedenspädagogisch zu nutzen, braucht es keine kostenintensive und umfangreiche Ausstellung. Die Berghof Foundation / Friedenspädagogik Tübingen stellt u.a. kostengünstige Plakatversionen sowie umfangreiches Material zur Verfügung. Die [Foto-]Reportagen der Peace Counts JournalistInnen sind komplett online verfügbar [peace-counts.org].

Wir beraten gerne darin, wie Peace Counts in der friedenspädagogischen Arbeit genutzt werden kann.

Ansprechpartnerin:

Julika Koch
Julika.Koch@oemf.nordkirche.de

DIE ERFOLGE DER FRIEDENSMACHER.

Berichte über Krieg und Zerstörung machen regelmäßig Schlagzeilen, nicht aber Beiträge über Versöhnung und Frieden. „Peace Counts“ ist ein Zusammenschluss von renommierten JournalistInnen, die entgegen der allgegenwärtigen Kriegsberichterstattung, eine Friedensberichterstattung leisten. Die FotografInnen und ReporterInnen von „Peace Counts“ bereisen Konfliktregionen, von Afghanistan bis Zypern, und treffen Menschen, die über ethnische, religiöse und politische Barrieren hinweg verfeindete Lager wieder zusammen bringen.

Die friedenspädagogische Ausstellung „Die Erfolge der Friedensmacher“ präsentiert eine Auswahl der besten Fotografien und Reportagen. Die portraitierten Vorbildern ermutigen, sich trotz der immer gleichen Schreckensmeldungen in den Medien für Frieden, Demokratie und Menschenrechte zu engagieren.

Das Institut für Friedenspädagogik in Tübingen (www.friedenspaedagogik.de) hat ein pädagogisches Begleitprogramm zur Ausstellung „Die Erfolge der Friedensmacher“ entwickelt. Es verdeutlicht, wann und wie Konflikte eskalieren können und zeigt beispielhaft, welche Möglichkeiten der Deeskalation und der partnerschaftlichen Konfliktregelung bestehen. Es zeigt, welche Elemente für Friedensprozesse wichtig sind und was „Friedensmacher“ auszeichnet und es vermittelt, wie über Krieg und Frieden in den Medien berichtet wird und was eine sensible Friedensberichterstattung ausmacht.

Die Realisierung und Entwicklung des Peace Counts Programmes ist eine besondere Herzensangelegenheit des Norddeutschen Netzwerkes Friedenspädagogik. Aus unserer Sicht gibt es gegenwärtig keinen vergleichbar überzeugenden friedenspädagogischen Entwurf, Chancen zivilgesellschaftlichen Engagements zu verdeutlichen. Peace Counts zeigt in faszinierender Weise, dass individuelles Handeln Wandel erzeugen kann.

Das Norddeutsche Netzwerk Friedenspädagogik hat die Peace Counts Ausstellung bislang zweifach in Hamburg realisieren können. In der Universität Hamburg wurde sie 2011 von 900 SchülerInnen besucht. Junge Erwachsene, Engagierte in der Jugendverbandsarbeit, Studierende, die zuvor zu Peace Counts Teamern ausgebildet wurden, betreuten die BesucherInnen.

Ein Begleitprogramm thematisierte die durch die Ausstellung entwickelten Fragen.

Während des 34. Deutschen Evangelischen Kirchentages in Hamburg besuchte Bundeskanzlerin Angela Merkel am 3. Mai 2013 die Ausstellung.

www.peace-counts.org/kanzlerin

Sie wurde von zukünftigen ErzieherInnen der Evangelischen Fachschule für Sozialpädagogik Alten Eichen betreut. Zuvor wurden diese von Julika Koch (Nordkirche) und Christian Welniak (Deutsche Gesellschaft für Demokratiepädagogik) zu Peace Counts TeamerInnen ausgebildet. Angela Merkel kommentierte ihren Besuch mit den Worten: „Friedensverhandlungen sind schwierig. Das können wir Politiker nicht alleine. Dazu braucht es die Unterstützung von unten, aus der Zivilgesellschaft.”

Um die faszinierenden Reportagen der Peace Counts JournalistInnen und FotografInnen friedenspädagogisch zu nutzen, braucht es keine kostenintensive und umfangreiche Ausstellung. Die Berghof Foundation / Friedenspädagogik Tübingen stellt u.a. kostengünstige Plakatversionen sowie umfangreiches Material zur Verfügung. Die [Foto-]Reportagen der Peace Counts JournalistInnen sind komplett online verfügbar [peace-counts.org].

Wir beraten gerne darin, wie Peace Counts in der friedenspädagogischen Arbeit genutzt werden kann.

Ansprechpartnerin:

Julika Koch
Julika.Koch@oemf.nordkirche.de


ANSPRECHPARTNERIN:

Esther Binne
Frieden- & Konfliktforscherin (MA) und Beraterin f. gewaltfreie Konflikttransformation


ANSPRECHPARTNER
:

Martin Brück
Lehrer und Leiter des Aufgabengebiets für globales Lernen am LI HH


ANSPRECHPARTNER:

Urs Erben
Diplom-Sozialpädagoge und Mediator,  Geschäftsführer des ikm Hamburg


ANSPRECHPARTNER
IN:

Julika Koch
Historikerin (MA), Diakonin, Mediatorin, Refe-rentin für Friedensbildung der Ev.-Luth. Kirche


ANSPRECHPARTNER:

Jörg Kowalczyk
Bildungsreferent am ikm und und Schulsozialarbeiter im Beratungszentrum


ANSPRECHPARTNER:

Konstantin Leimig
Friedens- und Konfliktforscher (MA), Berater für GfK und Mediator der KURVE Wustrow


ANSPRECHPARTNER:

Dieter Lünse
Diplom-Sozialökonom, Leiter des Instituts für Konfliktaustragung und Mediation HH


ANSPRECHPARTNER:

David Mauer
Zukunftsforscher (MA), Koordinator der Bildungsarbeit von pbi Hamburg


ANSPRECHPARTNER:

Felix Paul
Friedens- und Konfliktwissenschaftler (MA), Referent für Friedensarbeit


ANSPRECHPARTNER:

Christoph Pinkert
Religions- und Friedenswissenschaftler, Mitbegründer von Kulturpixel e.V


ANSPRECHPARTNER:

Paul Steffen
Politologe (MA), Leiter der Jungen Akademie für Zukunftsfragen


ANSPRECHPARTNERIN:

Natascha Steier
MA Kulturmanagement, Bildungsreferentin & Projektentw. bei ijgd


ANSPRECHPARTNER
IN:

Susanne Umbach
Erwachsenenbildungswissenschaftlerin
(Dr. phil.),
Koordinatorin Friedensbildung


ANSPRECHPARTNERIN:

Sarah Vogel
Germanistin, Historikerin (MA),  Referentin bei aejn


ANSPRECHPARTNERIN:

Julia Wältring
Fachpromotorin für Globales Lernen bei VEN e.V


ANSPRECHPARTNERIN:

Ricarda Wenzel
Diakonin und Sozialpädagogin (BA), Ehrenamtliche Mitarbeiterin der Nordkirche

JETZT ANMELDEN!

zur 15. Fachtagung des NNF
Dieses Jahr wieder in Präsenz

15. FACHTAGUNG

Verständigen - Verstehen - Verbinden
Frieden heißt in Verbindung sein

Jetzt Programm hier

Programm_15.NNF-Tagung Verständigen.Verstehen.Verbinden_

einsehen

FRIEDENSPÄDAGOGISCHER KALENDER

Alle Termine auf einen Blick
die in unserem Netzwerk stattfinden

mehr

© 2022 Norddeutsches Netzwerk Friedenspädagogik